Geburtstagsgedichte besinnlich

Das Leben, es ist oft sehr kurz
und kehrt wohl niemals mehr zurück,
es kennt das Aufstehen nach dem Sturz,
das Leid und auch ein wenig Glück.
Das Leben, es ist oft nicht fair,
fragt nicht, was einer gerne mag,
dass es ab heut‘ noch schöner wär‘,
wünsch‘ ich Dir zum Geburtstag.

Nimm die Blumen, nimm die Küsse,
ach, ich hab‘ Dich so vermisst,
nimm meine Geburtstagsgrüße,
ohne Dich wär’s Leben trist.
Nimm mein Herz und meine Hände,
alles, alles, was ich hab‘,
dass auf immer ich verstände,
Du bist Gottes größte Gab‘.

Wenn alle Freunde verschwunden
und die Einsamkeit an Dir nagt,
dann will ich Dir bekunden,
wie lieb ich Dich eigentlich hab‘.
Klopft das Glück nicht an Deine Türe,
dann klopfe vielleicht aber ich,
zum Geburtstag mit tausend Schwüren:
Ich liebe Dich auf ewiglich.

Blumen können es nicht sagen,
auch kein Schmuck und kein Parfüm,
an diesem Deinem Ehrentage,
sage ich Dir ganz ungestüm:
Du bist die Frau, die ich verehre,
schon lange hab‘ ich es gespürt,
dass diese Liebe ewig währe,
sei durch die Ehe sie gekürt.

Hoffnung trägt uns durch die Zeit,
und die Liebe auch dazu,
diese Welt ist kalt und weit,
ohne Rast und ohne Ruh‘.
Geburtstag, den feierst Du heut‘,
ich steh‘ mit Blumen hier vor Dir
und ich habe nicht gescheut,
erwarb für Dich Goldenes zur Zier.

Die Jahre, die Jahre vergehen
zu schnell für des Menschen Gemüt,
die Winde, wie rau sie uns wehen,
und des Lebens Rose verblüht.
Geburtstagskind, sei nicht bange,
was das Leben für Dich hält bereit,
mit dem Lächeln auf Deinen Wangen
besiegst Du den Raum und die Zeit.

Geburtstag, das ist jener Tag,
an dem wir der Eltern gedenken,
in deren Hand unser Schicksal lag
und die es in Bahnen uns lenkten.
Geburtstag, das ist jeder Tag
an dem der Mensch sehr hängt,
und wie immer stehen wir hier am Grab
jener, die uns das Leben geschenkt.



Die Kommentarfunktion ist geschlossen.