Gedichte zum 13. Geburtstag

Ein Teenager, ein Teenager,
wer hätte das gedacht,
und Teenager, das wurde er
ganz einfach über Nacht.

Wenn man Dich anschaut,
dann kann man es leicht seh’n,
Du bist keine zwölf mehr,
sondern schon dreizehn.
Und in fünf Jahren,
es ist gar nicht mehr weit,
winkt Dir die Volljährigkeit.

Mir erscheint es wie gestern,
dass Du wurdest geboren,
meine jüngste, freche Schwester,
hast’s faustdick hinter den Ohren.
Meine Schminke, die klaust Du
und trägst meine Sachen,
Du hörst mir nie zu
und hörst nie auf zu lachen.
Bist Du auch eine Klette,
ich liebe Dich sehr,
zum 13. Geburtstag alles Nette,
ich geb’ Dich nie wieder her.

Zwölf ist nicht besonders viel,
dreizehn schon viel mehr,
Du magst gerne Eis am Stiel
und Popcorn liebst Du sehr.
Schwärmst für Justin Bieber
und auch für Tokio Hotel,
genieß’ die Zeit immer wieder,
sie vergeht viel zu schnell.
Und hast Du mal Sorgen,
dann bin ich für Dich da,
für ein sicheres Morgen
hast Du mich, Deinen Papa.

Dreizehn Gäste werden kommen,
dreizehn Kerzen Deiner warten,
Geschenke werden gern genommen,
und wir feiern heute im Garten.
Mit Chips und Flips und auch Bonbons,
Sahnetorten, Himbeerkuchen,
lauter Musik und Lampions,
viele werden Dich besuchen.

Fast über Nacht, da wurde praktisch
aus unserem Kind ein kleiner Backfisch.
Alle werden Dir heute gratulieren,
und auch Kuchenstücke schnabulieren,
den Gabentisch zieren viele Geschenke
und viele werden heut’ an Dich denken.
Und seit dem frühen Morgen schon
klingelt ohne Unterlass das Telefon,
weil jeder Dir gratulieren will,
steht es nun einfach nicht mehr still.
Und auch ich möchte nicht beiseit’ steh’n,
und gratuliere Dir herzlich zu dreizehn.

Dreizehn Jahre sind nicht dreißig,
jedoch bist Du bis dahin fleißig,
dann kannst Du mit dreißig sagen,
mein Leben läuft in guten Bahnen.
Dreizehn Jahre können nicht weit seh’n,
aber man kann nun bereits sehen,
aus der Kleinen wird mal was,
und schon jetzt macht sie uns Spaß.



Die Kommentarfunktion ist geschlossen.