Gedichte zum 42. Geburtstag

Heute wirst Du zweiundvierzig
Denkt wer, das sei alt, der irrt sich
Unser [Name] blieb stets jung
Hat Erfahrung doch viel Schwung

Wer wird nicht gern einundzwanzig?
Jedoch als Ergebnis fand sich:
Zweimal einundzwanzig werden
Ist das höchste Glück auf Erden!

Geburtstagssonett 42

Ein Tag wie heute ist nicht irgendeiner
Darum gibt es zur Feier ein Gedicht
Denn erstens ist Geburtstag, nämlich Deiner
Und zweitens mit besonderem Gewicht

Die Antwort auf die Frage nach dem Leben
Dem Universum und dem ganzen Rest
Muss 42, wie bekannt, ergeben
Dies stellte Douglas Adams erstmals fest

Und deshalb ist, so nimmt es uns nicht wunder
Der Ehrentag, wenngleich es ja kein runder
Zu einzigartig, Zeit noch zu verlieren

Wir wolln die Gläser auf Dich, lieber [Name] heben
Und freudig mit dem Ruf „Hoch sollst Du leben!“
Dir ganz besonders herzlich gratulieren

Gleich gibt es Geburtstagstorte
Doch zuvor noch ein paar Worte
Sie trägt zweiundvierzig Kerzen
Eine jede strahlt von Herzen
Wie die Freude Deiner Gäste
Liebe/r [Name], Du bist die/der Beste!
Heut sollst Du Dich feiern lassen
Deshalb Leute, hoch die Tassen!

Zweiundvierzig – sechs mal sieben
Ich hätt ein Gedicht geschrieben
Wäre das für Dich nicht schwierig
Denn Du magst ja keine Lyrik
Keine Zeile kommt geflogen
Nein, mein Schatz, ganz ungelogen
Wie? Das wär schon ein Gedicht?
Aber nein, es reimt sich …nicht

In den 70ern geboren
Ging seither kein Jahr verloren
Weil Du 42 bist, denn
So steht es in den Kalendern
Und verzeichnen die Chronisten
Deshalb ist es nicht zu ändern
Wie ihr sicher alle wisst
Und auch Du bleib wie Du bist
Wie auf seiner Bahn der Stern
Denn so haben wir Dich gern!



Die Kommentarfunktion ist geschlossen.