Schatzsuche zum Kindergeburtstag

Das Ausrichten eines Kindergeburtstages kann schon einmal etwas knifflig werden. Klassische Kindergeburtstage mit den alt bekannten Spielen wie Topfschlagen und anderen Klassikern werden bei den Kindern schließlich nur allzu schnell als „normal“ angesehen. Um seinem Kind eine wirklich originelle und einzigartige Geburtstagsparty bieten zu können, müssen sich die Eltern schon einmal etwas einfallen lassen. Eine gute Alternative zum 0-8-15 Kindergeburtstag ist eine Themen-Party.

So werden die Kinder einem ganz bestimmten Zeitalter, besonderen Orten oder ganz allgemeinen Abenteuern ausgesetzt. Als Beispiel dient im folgenden Text das Thema „Schatzsuche“, es sind natürlich auch andere Themenpartys, wie etwa Grusel-, Astronauten-, oder etwa Ritterpartys denkbar. Der Vorteil solcher Feiern ist die sehr wahrscheinliche Einzigartigkeit des jeweiligen Geburtstages. Durch individuelle Ideen, viel Engagement und Vorbereitungszeit wird die Fete nicht nur für die Kinder ein Riesenspaß, sondern macht auch noch die Eltern glücklich, wenn diese ihre Schützlinge im aufkeimenden Spieltrieb beobachten können.

Damit die Geburtstagsparty mit dem Thema Schatzsuche auch zum vollen Erfolg wird und sich der Einsatz für die Gestaltung lohnt, ist die Planung der Fete ein wichtiger Bestandteil. Neben Dekoration und eventuellen Kostümen (zur Schatzsuche passen sehr gut Piraten- und Räuberaccessoires) gehört natürlich eine Einladung zur Geburtstagsfeier für eine optimale Vorbereitung. Doch ein einfacher formaler, mit dem PC ausgedruckter Brief wirkt allzu schnell unpersönlich und erinnert an die klassische 0-8-15 Feier. As Alternative könnten zum Beispiel dunkelgefärbte, am besten sogar testamentartige, Blätter mit einem Feuerzeug leicht angeschwärzt werden. So wird schon die Einladung zur Schatzkarte. Natürlich sollte in der Einladung auch der Hinweis auf die Themenparty enthalten sein – außerdem können die Gäste gebeten werden, im passenden Piraten- oder Räuberkostüm zu erscheinen.

Steht erst einmal die Anzahl der zu erwartenden Gäste fest, kann mit der eigentlichen Planung begonnen werden. Als erstes sollte der Schatz, also das eigentliche Highlight der Themenparty, ausgesucht werden. Eine Zusammenstellung diverser Süßigkeiten und Wundertüten oder „Urkunden“ zum Bestehen der Schatzsuche wären denkbare Preise.
Danach sollte der genaue Ablauf der Geburtstagsfeier geplant werden: sollen die Kinder in Paaren oder lieber in Gruppen agieren? Letztere Variante hat natürlich den Vorteil, das die Gruppe besser zu „bewachen“ ist. Sind die Gäste beispielsweise in 2 Gruppen aufgeteilt, kann jeweils ein Elternteil eine Gruppe übernehmen.

Im Wettkampf treten dann die Kinder gegeneinander an: ein gemeinsamer Startpunkt und eine unvollständige Schatzkarte führen die Gruppen an jeweils unterschiedliche Orte. Dort warten diverse Aufgaben, Spiele und Fragen auf die Kinder. Dabei sind der Phantasie keine Grenzen gesetzt. So können Spiele wie Sackhüpfen oder Quizfragen zum Thema Piratenalltag zu den Aufgaben gehören.

Nachdem die Aufgaben mehr oder weniger erfolgreich gelöst wurden, führt entweder der jeweilige Elternteil die Gruppe zur nächste Aufgabe oder ein versteckter Hinweis in Bezug auf den nächsten Ort bringt die Kinder auf die richtige Fährte. Nachdem die letzte Herausforderung gemeistert wurde, kann der Schatz geborgen werden. Am besten wird dieser in einem Wald oder etwa im Garten versteckt. Doch auch die nachfolgende Gruppe sollte zumindest einen Trostpreis bekommen. Die Geburtstagsparty mit dem Thema Schatzsuche bedarf also eigentlich nicht allzu viel Aufwand. Die Einzigartigkeit und der große Spaßfaktor rechtfertigen auf jeden Fall die notwendige Mühe.



Die Kommentarfunktion ist geschlossen.